Klein, fein, refreshed

Arztpraxis in Achern aufgemöbelt

In idyllischer Lage in der Altstadt von Oberkirch gelegen, galt es diese Kleinstpraxis umzubauen, umzugestalten, einfach moderner und freundlicher zu machen. Die eigentliche Praxis im Hochparterre besteht aus nur zwei Behandlungsräumen, dem Empfang, einem Wartezimmer und dem Patienten-WC. Der Grundriss hat keinen einzigen rechten Winkel, was die Bestandsplanung erst einmal erschwerte. Das Mobiliar war in die Jahre gekommen, die verbauten Materialien nicht mehr zeitgemäß und der Ablauf durch schlechte Logistik ausgebremst.
Mein Raum- und Beleuchtungskonzept war schnell entwickelt, da bei der Erstbegehung der fehlende und unübersichtliche Stauraum als größtes Manko erachtet wurde. Da die relevanten Räume klein dimensioniert sind, war meine Intension, wiederkehrende Elemente und Materialien für alle Einbauten zu verwenden – Auszüge anstelle von Drehtüren in den Unterschränken, offene Module für Fachbücher, mit Lichtbänder in Szene gesetzt und mit weiteren Aufbauten für viel Stauraum den vorhandenen Platz zu optimieren. Die vorhandenen gut funktionalen Stühle wurde lediglich in den Lieblingsfarben des Arztehepaares aufgepolstert. Die Tür zum Wartebereich wurde als Glastüranlage konzipiert, um im Bereich Empfang und Warten Großzügigkeit entstehen zu lassen. Der bestehende nicht mehr intakte Fliesenbelag wurde gespachtelt und mit einem Designbelag „Eichendiele“ belegt. Die Türen wurden ausgetauscht, in frischem weiß und dunkelblauen Armaturen. Der Empfangstresen war Bestand und von seiner Farbgebung die Matrix für mein Farb- und Materialkonzept. Die Wände wurden weiß beschichtet, die Klinkerverkleidung aufgearbeitet. Als Sichtschutz Schiebegardinen in Weiß und einem Farbton aus der blau-türkis -grün Palette der Lieblingsfarben. Bei der Beleuchtung konnte ich nach Abbruch der Holzdecke und dem Einbau einer GK-Decke mit Einbauleuchten in verschiedenen Größen spielen. Einbaustrahler setzen ergänzend Akzente. Beim Patienten-WC weht auch ein frischer Wind. Sandfarbene Fliesen, große Spiel mach den Raum großzügiger, freundlicher und moderner.
Der 2. Bauabschnitt und somit eine Auftragserweiterung galt dann dem Untergeschoss, mit Labor, Wartebereich, Personal-Umkleide und Teeküche – mit entsprechendem Farb- und Materialkonzept, korrespondierenden Einbauten und Beleuchtungsplanung. Abbruch von Wänden, neues großzügigeres Raumkonzept, weniger Funktionsräume – gelungenes Ergebnis.
 
(Fotos Sylvia Mitschele-Mörmann, UG Bauherr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.